Aktuelle Meldungen

News aus unserem Haus

03.05.2016, Kempten

Diplom-Osteopathin Bärbel Bär Spezialistin im MVZ am Klinikum Kempten

Osteopathie hilft auch Babys und Kleinkindern

Mit gezielten, sanften Berührungen und Techniken beeinflusst Diplom-Osteopathin Bärbel Bär Spannungszustände und löst damit beim Patienten Blockaden und Dysfunktionen. Foto: Cilia Schramm/Klinikverbund

Kempten, 03.05. 2016. Ob Rückenschmerzen, Migräne, Tinnitus oder Probleme bei Babys und Kleinkindern – oft kann die Osteopathie helfen. Dabei handelt es sich um eine sanfte, ganzheitliche Behandlungsmethode, die ausschließlich mit den Händen durchgeführt wird. Mit Bärbel Bär findet sich in der Praxis für Orthopädie im Ärztehaus am Klinikum (Medizinisches Versorgungszentrum/MVZ Klinikum Kempten) eine versierte Spezialistin für diese sanfte, aber wirkungsvolle Therapie. Die Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie ist ausgebildete Diplom-Osteopathin (DAAO) sowie Schmerz- und Akupunkturtherapeutin. Neben der Behandlung von Erwachsenen  hat  sie sich insbesondere auf die Kinder-Osteopathie spezialisiert.

„Es macht Sinn, Babys schon kurz nach der Geburt osteopathisch behandeln zu lassen“, sagt Bärbel Bär. Bei der Geburt werde beispielsweise oft der Kopf des Kindes deformiert. Dies könne unter anderem mit Störungen der Nervenfunktion einhergehen. Bei Kaiserschnitt-Kindern wiederum fehle die wichtige Kompression des Körpers im Geburtskanal. Mögliche Folgen könnten eine Fehlfunktion etwa des Schädels, des Rückenmarks, der inneren Organe oder der Muskeln sein. 

Spezielle Grifftechniken
Mit Hilfe spezieller Bewegungen und Grifftechniken ertastet die Osteopathin geringste Unregelmäßigkeiten von Gelenken, Muskeln und Bindegewebe. Durch gezielte, sanfte Berührungen und Techniken beeinflusst sie so Spannungszustände  und löst Blockaden und Dysfunktionen. Mit behutsamen Griffen werden Muskeln gelockert und Nerven aktiviert. Im Vordergrund steht dabei die Hilfe zur Selbstheilung. „Ich gebe dem Körper einen Anstoß, damit er sich selbst regulieren kann“, so Bär.  Verschwinde  die Druckbelastung auf einen Nerv, dann könne der ganze Körper wieder entspannen. Oft genüge bereits eine Behandlung, damit etwa Schreibabys ruhig werden oder Trink- und Schluckprobleme ein Ende finden. 

Kinderärztlicher Rat rasch zur Stelle
„Dank unserer räumlichen Nähe zum Klinikum besteht eine enge Vernetzung mit den Kollegen im Klinikum, so dass bei Bedarf auch schnell ein Neonatologe oder Kinderarzt zu Rate gezogen werden kann“, betont Bärbel Bär. Auch kurzfristig kann sie Patienten für eine Osteopathie-Behandlung aufnehmen. Viele gesetzliche und private Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine osteopathische Behandlung  auf Nachfrage des Versicherten ganz oder teilweise. (cis)

Anwendungsgebiete der Kinderosteopathie (Babys und Kleinkinder):
• Stillprobleme
• Spucken
• Blähungen/Koliken
• Schiefhals
• Schreikinder
• Kopfverformungen
• Infektanfälligkeit
• Atemwegserkrankunen
• Nasennebenhöhlen-Erkrankungen
• Kopfschmerzen
• Rückenschmerzen
• Skoliose
• Wachstumsschmerzen
• Kieferorthopädische Probleme
• Unfallfolgen
• Lern- und Entwicklungsstörungen
• Schulangst
• Wahrnehmungsstörungen
• ADHS

Kontakt

Praxis für Orthopädie
Dr. med. Eckhard Wölbert
Robert-Weixler-Straße 48a87439 Kempten

Telefon 0831 530-2300
Fax 0831 530-2301
E-Mail orthopädie@mvz-klinikum-kempten.de
www.mvz-klinikum-kempten.de